Erich und Helga Mennickheim, Kassel

„Wir verzichten auf Geschenke und bitten unsere Gäste stattdessen um Spenden für die AUSBILDUNGSHILFE.“

Seit 1971 unterstützt das Ehepaar mit regelmäßigen finanziellen Zuwendungen unseren Verein. Privat durch monatliche Abbuchungen oder - wie jüngst - bei ihrer Rubin-Hochzeit mit der Bitte an ihre Gäste, statt Geschenke mit einer Spende an die AUSBILDUNGSHILFE in die Bildung von jungen, qualifizierten Menschen in Entwicklungsländern zu investieren.

Auch auf dem beruflichen Sektor haben Erich und Helga Mennickheim immer wieder an die Spendenbereitschaft ihrer Geschäftspartner und Kunden appelliert.
Der Tischlermeister und seine Frau betrieben erfolgreich ihre "Tischlerei Mennickheim“, von 1972 bis 1995 in Kassel, dann bis 2009 in der neuen Werkstatt in Vellmar. Mit jedem Weihnachtsgruß, dem jährlich ausgerichteten "Tag der offenen Werkstatt" sowie an Betriebsjubiläen erinnerte das Paar die Mitmenschen daran, dass die AUSBILDUNGSHILFE in ihrer wichtigen Aufgabe auf Anerkennung, Solidarität und Spenden von außen angewiesen ist - und ging stets mit gutem Beispiel voran.

"Es war uns immer wichtig, ein sinnvolles, zukunftsweisendes Projekt zu unterstützen. Eines, das nicht so permanent in der Öffentlichkeit steht  wie andere, große und gerade deshalb bürgerliches Engagement braucht. Wir sind von der AUSBILDUNGSHILFE überzeugt, denn bei unseren eigenen Söhnen haben wir gesehen, dass eine fundierte Schulbildung und Ausbildung der Grundstock für ein gutes und autarkes Leben ist. Dieses Glück sollte auch
Jugendlichen zuteil werden, die aus armen und unsicheren Verhältnissen stammen. Deshalb spenden wir gern in ihre Zukunft."

Dirty Church Run in Malsfeld am 25. Juni 2017

Seit langem unterstützt die Gemeinde Beiseförth/ Malsfeld die AUSBILDUNGSHILFE: Konfirmanden sammeln in der Vorweihnachtszeit und bei Kollekten kommen immer beträchtliche Beiträge für die AH zusammen. Das war so mit dem inzwischen pensionierten Pfarrer Simon und das wird fortgeführt durch seinen Nachfolger Henning Reinhardt.
Und der hatte sich vor einem Jahr mit einem bemerkenswerten Angebot an die Geschäftsstelle der AUSBILDUNGSHILFE gewandt: Vom „Dirty Church Run 2017“ sollte ein Drittel des Reinerlöses dieser sportlichen Aktivität für die AUSBILDUNGSHILFE gespendet werden. Das ist ein Sponsorenrennen mit einer Vielzahl von Hindernissen, bei denen das Wasser (Durchquerung der Fulda) und eben auch der Schlamm in den immer wieder von der Feuerwehr gefüllten Gruben eine wichtige Rolle spielt. Und wenn dann eine Teilnehmerin oder ein Teilnehmer gerade aus dem Schlammloch kam und dann ein steiles dachartiges Hindernis überwinden musste, dann kann man sich leicht vorstellen, welche spektakuläre Szenen es gab.
Über 500 Läuferinnen und Läufer nahmen teil, das Wetter war fantastisch, die Organisation war perfekt und das Ereignis fand unter den Blicken Hunderter anfeuernder Zuschauer statt.

Und weil die AUSBILDUNGSHILFE nun finanziell bedacht werden sollte, zeigten Birgit Siuts vom Vorstand und Rolf Römer mit einem Stand und einem Glücksrad Präsenz. Birgit Siuts nahm aktiv an dem zu Beginn stattgefunden Gottesdienst teil und bestritt die Fürbitten zusammen mit einem Vertreter einer Kasseler Hilfsorganisation, die sich um neurologisch erkrankte Kinder kümmert.
Dann wurde das von Gotthard Lotz und seinen Schülerinnen und Schülern hergestellte Glücksrad von den Kindern und Jugendlichen betätigt, alle erhielten einen Gewinn. Und während die Kinder am Glücksrad drehten, kamen Siuts oder Römer mit den Eltern und Großeltern ins Gespräch, informierten sie und andere Erwachsene über Praxis und Ziel der AUSBILDUNGSHILFE und verteilten Flyer. Und dies war auch immer mit einem Dank an die Unterstützer aus Malsfeld und Beiseförth verbunden.
Auf die AUSBILDUNGSHILFE entfiel die stolze Summe von 6258,81 €. Dafür sagen wir ganz herzlich Dank!








Allwin spendet AUSBILDUNGSHILFE
sein komplettes erstes Gehalt

Allwin Shindhe spendete Anfang August der AUSBILDUNGSHILFE sein komplettes erstes Gehalt.
Seine Eltern Salome und Paul Shindhe kamen vor 7Jahren mit ihren beiden Kindern nach Kassel.
Salome und Paul stammen aus ärmlichen Verhältnissen in Karnataka in Indien. Sie erhielten als Heimkinder durch die „Kindernothilfe“ und „Kirche in Solidarität“ eine schulische Ausbildung und danach von der AUSBILDUNGSHILFE Stipendien für einTheologie- bzw. Lehramtsstudium. Im Rahmen eines Partnerprogramms mit der Ev. Kirche von Kurhessen-Waldeck kamen sie nach Nordhessen. Zur Zeit ist Paul Shindhe Gemeindepfarrer in Zennern bei Fritzlar und ökumenischer Mitarbeiter. Shindhes sind vielen jungen Menschen in und um Kassel bekannt. Im Rahmen ihrer Arbeit in Schulen und Konfirmationsgruppen haben sie unseren jungen Leuten das Leben in Indien durch indische Familienrituale, Musik und oft auch durch gemeinsames indisches Kochen nähergebracht.
Ihrem Sohn Allwin fiel der Einstieg in das deutsche Schulwesen nicht leicht. Aber er fand viel Unterstützung.
Nun hat Allwin nach seiner bestandenen Ausbildung als  Industrie-Elektriker eine feste Anstellung  bei der Firma B.Braun in Melsungen bekommen. Die Familie, alle Freunde und Unterstützer freuen sich mit ihm und sind sehr dankbar und berührt, dass Allwin sein komplettes erstes Gehalt der AUSBILDUNGSHILFE spendete. Seine Spende versteht er auch als Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender aus Hessen, die es seinen Eltern ermöglichten, ihre krasse Armut zu überwinden.